Übersicht Dies & Das Bahnhöfe Gebäude Industrien Häfen Brücken Fahrzeuge  
Bei aktiviertem Javascript kannst du die Bilder durch draufklicken vergrößern.

Hier ist alles untergebracht, was ich sonst nirgendwo einsortieren konnte oder wofür es sich nicht lohnt ein eigenes Thema aufzumachen.

Harz & Vorland

Wohl jeder von uns hat mal mit einem eigenen Szenario angefangen, sobald er sich von den mitgelieferten abgewandt hat. Kann man doch mit dem Szenario-Editor selbst gestalterisch tätig werden und die vielen Objekte der schönen, neuen Loco-Welt, die im Internet zur Verfügung stehen, gleich mit integrieren. So ging es auch mir. Auf der Fanpage fand ich viele Fahrzeuge, die mir gefielen, zu denen es aber kein passendes Original-Szenario gab. Eine E40 mit drei oder vier Silberlingen passt nun mal nicht nach Nordamerika oder Australien. Na dann werfen wir doch mal kurz einen Blick aus dem Fenster. Was gibt's da? Braunschweig, eine Großstadt. Passt doch schon mal. Und Gegend hat es hier auch reichlich. Ein langes Wasser im Norden der Stadt (heißt Mittellandkanal). Ein paar weitere Städte und noch mehr Dörfer. Viel Landwirtschaft und reichlich Industrie. Man denke nur an die Stahlindustrie in Peine und Salzgitter oder das Braunkohlerevier bei Helmstedt. Und natürlich im Süden der Harz mit seinem traditionellen Bergbau. Da lässt sich doch viel hin und her transportieren. Auch von Technik- und Eisenbahngeschichte sind wir hier nicht ganz unbeleckt. Wusstet ihr zum Beispiel, daß im Jahre 1838 die erste deutsche Staatseisenbahn von von Braunschweig nach Wolfenbüttel eröffnet wurde oder daß in Vienenburg der älteste noch erhaltene Bahnhof Deutschlands steht? Nicht zu vergessen der Ostharz, wo mit der Rübelandbahn einiges an Pionierleistungen in Sachen Bergbahnen erbracht wurde. Und als absolutes Highlight die Harzer Schmalspurbahnen, eines der letzten Dampflokparadiese in Deutschland. Dies alles schreit förmlich danach in ein Locomotion-Szenario gegossen zu werden.

Neue Geländeformen

Das folgende ist eigentlich ein Abfallprodukt. Es ist innerhalb weniger Stunden entstanden. Bei der Arbeit am LocoBrowser hab ich die verschiedenen Objektarten genauer unter die Lupe genommen, unter anderen auch die Hillshapes. Zuerst wusste ich gar nicht wozu diese überhaupt gebraucht wurden. Ich hab sie dann mit dem LocoTool analysiert und festgestellt, daß sie Grafiken enthalten, die eigentlich nirgendwo im Spiel zu sehen sind. Aber beim Betrachten kam mir so eine Ahnung. Ist euch auch schon mal aufgefallen, daß die Berge bei zufällig generierten Landschaften doch immer sehr recht und eckig aussahen? Daran sind die Grafiken der Original-Hillshapes schuld. Diese sahen doch sehr wie mit dem Lineal gezogen aus. Nun gibt es ja, Gott sei Dank, noch die fraktale Geometrie. Daher kurz ein paar neue Grafiken erstellt, mit LocoTool zusammengestrickt et viola, das sah doch schon mehr nach Landschaft aus, wie hier zu sehen ist.

LocoBrowser

Lange schon gab es das LocoTool von Josef Drexler, mit dem man Locomotion Objekte analysieren und zusammensetzen konnte. Da es auch mein Ziel war in dieser Richtung gestalterisch tätig zu werden, hab ich mich auch damit vertraut gemacht - und festgestellt, daß sich die Handhabung so doch etwas schwerfällig gestaltete. Allein bei der Analyse: Objekt mit LocoTool dekodieren, XML-Datei mit dem Texteditor, Grafiken mit einem Grafikprogramm öffnen. Wenn man dann mehrere Objekte vergleichen möchte, wird die Sache schnell etwas unübersichtlich und durch die vielen sich wiederholenden Handgriffe stellen sich lästige Routinefehler bei der Arbeit ein. Aber für langweilige Routinearbeiten gibt es ja inzwischen Computer. Ich hab mir deshalb erst einmal eine Oberfläche gebaut, mit der ich LocoTool fernsteuern konnte. Diese hieß noch LocoMachine. Damit konnte ich schon etwas flüssiger arbeiten. Mit der Zeit entstand aber ein ziemliches Dateienchaos. Da musste ich gegensteuern. Also eine sinnvolle Verzeichnisstruktur erdacht, eine Verwaltung für komplette Objektsets aufgebaut, ein Zusammenspiel zwischen Arbeits- und Objektverzeichnis erstellt und noch die Möglichkeit geschaffen, die Objekte schnell nach ihren Klassen zu identifizeren. Schon stand etwas, was man auch eine Objektdatenbank nennen konnte. Mittlerweile hatte ich einiges über die Objekte gelernt und sah mich in der Lage die meisten auch grafisch darzustellen. Ein Objektviewer wäre hier doch total schick. Na dann den auch noch fix integriert. So langsam wurde das Projekt immer größer und war keine simple Maschine mehr. Wir können nun Objekte analysieren, ändern, erstellen, anschauen und alles schnell durchbrowsen. Nennen wir das Kind doch LocoBrowser. Mittlerweile steht er der Allgemeinheit in der Version 2 zur Verfügung. Die Entwicklung wird aber fortgesetzt.

Noch eine Anmerkung: Alle meine Tools, die sich mit Locomotion-Objekten befassen, benötigen zur Arbeit LocoTool (old). Dies ist gewissermaßen der Motor des Ganzen.

Maschendrahtzaun

So langsam wollte ich dann doch mal eigene Objekte erstellen. Mit POVRAY hatte ich zwar schon geeignetes Rendering Programm, dessen Online-Hilfe für meine Zwecke aber allein nicht ausreichte. Zum Glück fand ich im Internet eine hervorragende Tutorial Seite, die mir sehr weitergeholfen hat. Zu beiden werde ich mich noch an anderer Stelle auslassen. In besagtem Tutorial jedenfalls ist unter anderem auch beschrieben, wie man einen Maschendrahtzaun rendert. Ein Maschendrahtzaun fehlte in Locomotion noch. Und da Zäune zu den einfacheren Locomotion-Objekten gehören, hab ich gleich mal versucht diesen für das Spiel umzusetzen - und Erfolg gehabt. Daß der Maschendrahtzaun zufällig auch gerade anderswo in der Öffentlichkeit eine gewisse Popularität erfuhr, setzte dem Ganzen noch das I-Tüpfelchen auf.

LVTC

Im Laufe der Zeit hatten sich im Internet eine Vielzahl von Zusatzobjekten für Locomotion angesammelt. Die meisten davon waren Fahrzeuge. Deshalb hatte sich Talisman, einer unserer User, entschlossen eine Tabelle zu erstellen, in der die Kenndaten und die Herkunft der Fahrzeuge zusammengefasst werden sollten. Eine wahre Mammutaufgabe, wenn man so etwas von Hand angeht. Aber hallo!! Die Kenndaten der Fahrzeuge sind doch schon in den Objektdateien selbst enthalten und obwohl es schon viele neue Fahrzeuge gab, war die Anzahl der Autoren und Downloadquellen immer noch überschaubar und ist es auch heute noch. Beim LocoBrowser hatte ich doch schon die nötigen Routinen zur Erfassung der Kenndaten entwickelt und der Rest sollte sich einfach von Hand nachtragen lassen. Also warum nicht ein Tool erstellen, auf das man die fraglichen Objekte einfach rauf schmeißt und das dann die Tabelle automatisch erzeugt? Gesagt, getan. Dies war die Geburtsstunde des LVTC, sprich Locomotion-Vehicle-Table-Creators. Einige Zeit später meldete sich dann plasticman, ein Modder aus Amerika, mit weiteren Vorschlägen bei mir. Diese waren problemlos umzusetzen. Das Projekt wurde multinational globalisiert. Mittlerweile ist die Version 2.5 online. Und wenn jetzt einer auf den Screenshot schaut und sagt: Aber diese Icons am Anfang der Datensätze hab ich noch nie gesehen. RICHTIG!!! Auch der LVTC unterliegt einer stetigen Weiterentwicklung.

Und auch er benötigt LocoTool (old) um zu arbeiten.

LocoSSA

Eines Abends im Internet: Oh, ein wunderschönes Szenario. Tolle Screenshots. Das wollen wir doch gleich mal runterladen und spielen. Locomotion starten, das neue Szenario aufrufen und - PING: Das gespeicherte Spiel konnte nicht geladen werden. Fehlende Objektdaten ID: BLDXYZ/blablabla . Ach ja da war doch noch irgendetwas. Das fehlende Objekt könnte evtl. an der Stelle im Netz zu finden sein oder an der oder an der ... Ah! Gefunden. Also nachinstalliert und das Spiel noch einmal gestartet. PING: ... (Ihr ahnt, was kommt?). Nach dem fünften Anlauf stellte ich mit Erschrecken fest, daß mittlerweile schon über eine Stunde Zeit vergangen war. Und ich hatte jetzt auch keine Zeit und keine Lust mehr. So manches schöne Szenario wird wohl so seinen Weg ins Archiv gefunden haben und dort fröhlich vor sich hin schimmeln.

Jahrhunderte später (Locomotion Zeit) bin ich auf der der Suche nach etwas ganz anderem im Web über einen Artikel gestolpert, der die Datenstruktur von Locomotion-Savegames als Thema hatte. Mal sehen, was der Autor so schreibt. Nanu? Das kam mir doch irgendwie bekannt vor. Das sah doch dem vertrauten IFF-Datenformat aus meinen heißgeliebten Amiga-Zeiten verdammt ähnlich. Und dann noch ein wenig Datenkompression. Olle Kamellen aus meiner Ausbildung. Schlummerten da nicht irgendwo auf meiner Festplatte passende Algorithmen rum? Lassen wir die doch mal auf ein Szenario oder Savegame los. Ich traute meinen Augen nicht. In einem der Datenblöcke erschien eine komplette Liste der in dem Szenario verwendeten ObjIDs - IM KLARTEXT!! Na daraus lässt sich doch etwas machen. Wir haben jetzt eine Liste sämtlicher benötigten Objekte für eben dieses Savegame/Szenario und mein Computer weiß sowieso am Besten, welche Locomotion-Objekte auf ihm installiert sind. Und so taufte ich dieses eben geborene Tool auf den Namen LocoSSA (Locomotion Savegame and Scenario Analyzer).

In Nomine Chris Sawyer et Konrad Zusem et Niklaus Wirthi

Amen

Ach ja!
Da dieses Tool nicht direkt auf Objekte zugreift, sondern nur nach deren Namen sucht, kommt es ohne die Hilfe von LocoTool aus.